Interview with Jill Wolcott

24. Januar 2017

Jill in Copenhagen

Besides interviewing hand-dyers for My Year of Mitts, I decided to show you some of the other creatives I like and get chance to ask them about their creative endeavor.

Jill Wolcott is an US knit designer whom I of course first met online, in Tara Swiger's Starship. Last year, she took a trip to Europe and we had a lovely breakfast together in De Bakkerij in Amsterdam.

 

Osswald Design: What do you do?
Jill Wolcott Knits: I’m a fashion designer, turned knitwear designer and teacher.  I’ve been designing knits since 1994!  I turned to knits when I became fascinated by creating fabric with a knitting machine. I first did machine knits, then as the market for hand knits expanded, I went in that direction because it was hard to sit at a knitting machine all day.  I learned how to knit at age 6, but mostly hated it.  I knit off and on after that, mostly when I wanted a particular sweater. I picked it up again after I started machine knitting in the early 90s when I wanted to be able to keep knitting while on vacation. I designed a sweater which I made and was hooked!

 

Osswald Design: Where do you sell your patterns?
Jill Wolcott Knits: I sell on Ravelry.com, on my own website, JillWolcottKnits.com, on LoveKnitting.com, Craftsy, and Patternfish.

 

Osswald Design: How did your hobby turn into a creative business?
Jill Wolcott Knits: I started out designing and making clothes. I have a fashion design degree, but I started sewing my own clothes at about age 8 or 9. I would say that both knitting and sewing were avocations, not hobbies.  Reading was always my hobby.

 

Osswald Design: What came first, teaching or designing?
Jill Wolcott Knits: I never considered being a teacher, although the idea of having an atelier where students came to learn always intrigued me.  I started teaching in 2000, with no real experience.  I had taught other students how to do things, and even written an intensive workshop while in design school, teaching other students how to work through the sewing of a design.

 

Osswald Design: Which part of designing do you like the most?
Jill Wolcott Knits: I always say I’m a problem solver, and once the problems are solved I kind of lose interest.  I love coming up with the idea, then figuring out how to execute it.  One of the aspects of knitting that most intrigues me is creating both fabric and shape at the same time.

 

Osswald Design: What future projects are you dreaming of?
Jill Wolcott Knits: Well every yarn I see gives me new ideas, but I think the future project I am most dreaming about is creating a knitwear design education platform.  I’m also writing a book—or something like a book—but it is really designed for the person I see pursuing the education.  In my conception it has a hobby knitter component along side a designer component.

 

Osswald Design: What does creativity mean to you?
Jill Wolcott Knits: It is a thirst to explore and resolve. It is having ideas, finding ways to share them using whatever medium the maker chooses. I love my creativity and am surprised that my way of seeing is different from others.  Creativity is a way of thinking.

 

Osswald Design: What other hobbies do you have?
Jill Wolcott Knits: I’m not sure I have real hobbies anymore. I say that because everything I do seems inter-related.  I love to read. I watch a lot of TV and movies (I can knit too!), and my husband and I go to lectures and theatre.  I love to travel and to eat! I also cook, and am more interested in it than I used to be, but I think that is because my skills have reached a point that I can do almost anything I want to (I cook three meals most days). I am working on my drawing and other types of artwork again after a lot of years away from it.  I’m also learning how to take photos, thanks to Instagram.  I like how both those things are working together to help me see things differently.

 

Osswald Design: What advice do you have for people wanting to make a business of their designing?
Jill Wolcott Knits: Oh, I think I am not the best person to give advice on that!  I have always done what I loved and not been much of a business person. These are the things that I think help the most:
1.  Plan.  Spend time thinking about what you plan to do and how it will work.
2.  Do the best work every time, but don’t be held back by being perfect.  It is usually not necessary.
3.  Let every project teach you something. That is how we grow creatively. The benefit to me of doing creative work is that I discover things that help me do better work each time. It means I am always anxious for the next project to practice what I learned.
4.  Listen to yourself. I often forget that I probably know best what to do for me.
5.  Don’t work for the money, but do be sure you are paid fairly for your work.
6.  Find people who will give you good advice and support when you need it.

 

https://www.jillwolcottknits.com/shop/miami/ Miami

Interview mit Jill Wolcott

eine Zeichnung von Jill

Neben meiner Interviewserie zu Handfärbern von My Year of Mitts will ich Euch jeden Monat auch eine andere kreative Person vorstellen. Für diesen Monat fiel mir die Entscheidung leicht: Jill Wolcott kenne ich nun seit etwa anderthalb Jahren und als sie letztes Jahr in Europa Urlaub gemacht hat, haben wir uns sogar persönlich kennengelernt.

 

Osswald Design: Erzähle kurz, was Du tust.

Jill Wolcott: Ausgebildet bin ich als Fashiondesigner; inzwischen mache ich Strickdesign und unterrichte. Ich entwerfe Strickanleitungen, schon seit 1994! Meine Strickkarriere startete mit meiner Faszination für die Stoffe aus der Strickmaschine. Zuerst habe ich mit der Strickmaschine gearbeitet, als der Markt für Handgestricktes wuchs, habe ich dorthin gewechselt, weil es anstrengend ist, den ganzen Tag an der Strickmaschine zu sitzen. Ich habe mit sechs Jahren Stricken gelernt, aber damals fand ich es furchtbar und habe nur ab und an gestrickt, vor allem, wenn ich einen bestimmten Pullover haben wollte. Nachdem ich in den frühen 90-ern mit dem Maschinenstricken angefangen hatte, habe ich
auch mit das Handstricken wieder begonnen, weil ich im Urlaub stricken wollte. Ich habe einen Pullover entworfen und gestrickt und dann war es um mich geschehen!


Osswald Design: Wo verkaufst Du Deine Anleitungen?
Jill Wolcott: Ich verkaufe auf Ravelry.com, auf meiner eigenen Website JillWolcottKnits.com, auf LoveKnitting.com, Craftsy und Patternfish.

Osswald Design: Wie ist Dein Hobby zu einem Beruf geworden?
Jill Wolcott: Ich habe schon immer designt und Kleidung selbst gemacht. Ich habe einen Abschluss in Fashiondesign, aber ich habe schon mit acht oder neun meine eigenen Kleider genäht. Ich würde sagen, Stricken und Nähen war meine Berufung, es waren nie Hobbies. Mein Hobby war schon immer Lesen.

Osswald Design: Was kam zuerst, unterrichten oder designen?
Jill Wolcott: Ich hatte nie vor, Lehrer zu werden, auch wenn ich immer mit der Idee gespielt habe, ein offenes Atelier zu haben, in dem Menschen lernen können. 2000 habe ich begonnen zu unterrichten, ohne wirkliche Erfahrung. Während meiner Zeit an der Designschule habe ich aber schon anderen beigebracht, wie man bestimmte Dinge tut, und ich habe in der Zeit sogar einen Grundlagenworkshop geschrieben, der zeigt, wie man ein Design näht.

Osswald Design: Was magst Du beim Designen am liebsten?
Jill Wolcott: Ich sehe mich als Problemlöser; sobald die Probleme gelöst sind, verliere ich sozusagen das Interesse. Ich liebe es, Ideen zu entwickeln und dann herauszufinden, wie ich sie umsetzen kann. Was ich beim Stricken am interessantesten finde, ist, dass man sowohl Stoff als auch Form gleichzeitig herstellt.

Osswald Design: Von welchem noch unrealisierten Projekt träumst Du?
Jill Wolcott: Nun ja, jedes Garn gibt mir neue Ideen, aber das Projekt, von dem ich am meisten träume, ist, eine Plattform zu schaffen, auf der man Strickdesign lernen kann. Ich schreibe auch an einem Buch - oder so etwas in der Art - und das ist auch für Leute gemacht, die Strickdesign lernen wollen. Es soll einen Teil haben für Hobbystricker and auch einen Teil für Designer.

Osswald Design: Was bedeutet "Kreativität" für Dich?
Jill Wolcott: Es ist ein Hunger nach Forschung und Problemlösung. Es bedeutet, Ideen zu haben und Wege zu finden, sie zu teilen, mittels welchen Mediums auch immer. Ich liebe meine Kreativität und ich bin immer wieder erstaunt, dass meine Art, Dinge zu sehen, sich von der von anderen unterscheidet.
Kreativität ist für mich eine Geisteshaltung.

Osswald Design: Was für Hobbies hast Du sonst noch?
Jill Wolcott: Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich noch Hobbies habe. Es ist immer alles mit allem verbunden. Ich liebe es, zu lesen. Ich schaue viel fern (dabei kann ich stricken!) und mein Mann und ich gehen gern zu Vorträgen und ins Theater. Ich liebe es auch, zu reisen und zu essen! Ich koche gern und mit wachsendem Interesse. Ich denke, das liegt daran, dass ich inzwischen in der Lage bin, genau das zu kochen, was ich haben will (ich koche oft drei Mahlzeiten am Tag). Außerdem zeichne ich gern und mache andere Arten von Kunst, nachdem ich damit jahrelang pausiert hatte. Dank Instagram beschäftige ich mich mit Fotographie. Ich mag, dass alle diese Dinge zusammen passen und zu meinem Beruf.

Osswald Design: Was würdest Du anderen empfehlen, die sich mit Strickdesign selbstständig machen oder in diesem Bereich arbeiten wollen?
Jill Wolcott: Oh, ich denke ich bin nicht die beste Person, um Rat zu bekommen (oder noch eleganter "... nicht die beste Ratgeberin". Ich habe immer getan, was ich liebe, und ich bin keine gute Geschäftsfrau.
Hier sind die Dinge, die ich am hilfreichsten finde:
1. Plane. Es ist die Zeit wert, darüber nachzudenken, was man tun will und wie man es angehen will.
2. Gib immer Dein Bestes, aber lass Dich nicht von Perfektionismus
ausbremsen. Perfekte Arbeit ist normalerweise nicht nötig.
3. Lass Dir von jedem Projekt etwas beibringen. Auf diese Art wachsen wir in unserer Kreativität. Der Vorteil meiner kreativen Arbeit ist, dass ich jedes Mal Dinge entdecke, die es mir helfen, besser zu arbeiten. Es heißt, dass ich mich immer aufs nächste Projekt freue, um umzusetzen, was ich gerade gelernt habe.
4. Hör auf Dich selbst. Ich vergesse oft, dass ich wahrscheinlich am
besten weiß, was ich tun muss.
5. Arbeite nicht um des Geldes willen, aber lass Dich für gute Arbeit
gut bezahlen.
6. Suche Dir Menschen, die Dir Rat und Unterstützung geben, wenn Du sie brauchst.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Harald slip stitch crochet fly softie Harald
Berlin Braids Berlin Braids
Comet Comet - Crochet Award for best fingerless mitts design 2015
Druckversion Druckversion | Sitemap
Contact | Impressum | © Osswald Design 2016