Interview with Atelier Zitron

8. April 2017

This month, I used yarn from Atelier Zitron for the My Year of Mitts-pattern (Twostep Mitts). Zitron is the only ‘industrial’ yarn that I use regularly. On the one hand, I’m in the lucky position to kind of live next door to their company (well, half an hour by train) and on
the other hand, I just like the quality of their yarns. They are soft, not because the fibers are treated chemically but because they use fibers of high quality. Zitron sells undyed yarns to a lot of hand-dyers, so quite a lot of my mitts in My Year of Mitts are made from Zitron yarn.

 

Osswald Design: Atelier Zitron has been in business for more than 30 years now. What has changed about the yarn you are producing?

Atelier Zitron: About 32 years ago, we started to produce yarns in the upper middle range. In the 90s, our goals got more ambitious and around 2000, we went all the way: top quality with lowest amount of toxic substances.

Osswald Design: You are one of the few yarn manufacturers in Germany. For most other brands, it is just buying ready-made yarns and putting their name on them. Why did you go a different way?

Atelier Zitron:  Going our own way gives us full quality control: from buying the crude fiber to the finished skeins we control the whole production - together with our partner Textilfärberei Hirschhorn. This way, we we can ensure that all our yarns are ‘dribble-proof’, that is, safe for babies who may chew as the color won’t run and there are no toxic substances, and they have passed Ökotex Standard 100 Produktklasse 1 for 10 years in a row by now. Besides, we can provide German working conditions without labor leasing and with German evironmental standards (Umweltallianz Hessen).

Osswald Design:  What's your personal favorite yarn and why?

Atelier Zitron:  As I take part in the development of all our yarns, it is hard to pinpoint a favorite. That said, Gobi was a challenge. The extraordinary mix from Merino extrafine, baby camel and royal alpaca is especially demanding for our dyeing professionals. And everything with silk in it. We put our heart and soul into working with silk and have developed unique silk yarns.

Osswald Design: What do you like best about your work - and what do you like least?

Atelier Zitron: Apart from developing new yarns, I love to put together collections of colorways. I prefer to avoid bookkeeping. If that was my responsibilty, our customers would never see an invoice!

Osswald Design: How can an average crafter judge the quality of a yarn? Are there features to look for before testing a finished project in everyday use?

Atelier Zitron: a) We make a point of teaching our LYS owners about quality so they can advise their customers well.

 b) Touch and feel our yarns, that will stop any questions.

 c) All our yarns are tested with the so-called Martindale-Test. With wear of friction, color- and light-fastness, we get top scores which, by the way, can be checked by any knitter at our office. It is the same with our tests on toxic substances.

Osswald Design:  What makes a yarn store a good yarn store for you?

Atelier Zitron:  Less is more. A good yarn store should show the owner's signature, few brands, clear concept, no "clutter". The owner has to be an expert who takes care not to let the store go the plastic way. Also, don’t expect every yarn store owner to be a woman; there are men in the trade too! (This has been said due to the feminine form of ‘yarn store owner’ being used in German, in English there is no distinction.)

Osswald Design:  You are selling undyed yarns to hand dyers. What makes a good handdyed yarn?

Atelier Zitron:  Atelier Zitron is probably the biggest European supplier of undyed yarns for commercial hand dyers. Two things are important for me with a hand-dyed yarn: The quality of the yarn base and the individual signature of the dyer. People who just copy never reach the top.

Osswald Design:  Do you knit or crochet yourself?

Atelier Zitron:  With regard to the beautiful projects I see every day, my craft skills are negligible. I know how to knit stockinette...

Osswald Design:  What is important to you when you develop a new yarn?

Atelier Zitron:  I listen closely to our customers' wishes. For example, at the first German Raveler Meeting in Backnang, 10 years ago, the participants were keen on lace. I was totally unprepared but they bugged me into promising to make them a lace yarn. Thanks to those knitters, today we are among the leading providers for lace yarn.

 --- And there are three more important features: quality, quality, and quality.

Osswald Design:  How do you develop your color palettes?

Atelier Zitron:  We go our own way with color too. Of course we check out the Pitti Filatti in Florence, die Expofil in Paris and the Deutsche Modeinstitut, but together with Hirschhorn we develop our own color compositions, matching our high quality products and without toxic substances. This happens about a year before the yarn hits the stores. Developing sucessful color palettes requires observation, serenity and lots of experience.

Osswald Design:  Trekking XXL is renowned for its indestructibility. Atelier Zitron: How old is your oldest pair of Trekking socks (a pair you use and that's still in mint condition)?

 Well, the answer to that question is relative. My oldest socks in use are about 12 years old, color 325 (still in stock). Due to my job I have a lot more handknit socks than the average and I frequently change colors. But I still wear those socks. We have been making Trekking XXL for 27 years now.

Osswald Design: Thank you for the interview!

Interview mit Atelier Zitron

das Wolllager in Wickede

Für meine Aboanleitung für diesen Monat, Twostep Mitts, habe ich Understatement von Atelier Zitron verwendet. Zitron ist das einzige ‘Industrie’-Garn, das ich regelmäßig verwende. Zum einen bin
ich in der glücklichen Position, quasi um die Ecke vom Lagerverkauf zu wohnen (na gut, eine halbe Stunde Bahnfahrt) und zum anderen mag ich die Qualität einfach. Die Garne sind nicht chemisch weichgemacht, sondern weich, weil exzellente Fasern verwendet werden. Zitron verkauft auch viel Rohgarn an Handfärber; insofern sind ganz schön viele Pulswärmer aus dem Abo aus Zitrongarn.

 

Osswald Design: Atelier Zitron gibt es jetzt schon seit 30 Jahren - hat sich in der Zeit Ihr Fokus verändert bei der Wolle, die Sie herstellen?

Atelier Zitron: Wir haben vor nahezu 32 Jahren qualitativ im oberen Mittelfeld angefangen. Zu Beginn der 90iger Jahre wurden die Ziele immer ehrgeiziger und um das Jahr 2000 wurde das Ziel neu definiert: Ganz oben in der Qualität, ganz unten in der Schadstoffbelastung.

Sie sind einer der wenigen Garnhersteller in Deutschland. Für die meisten anderen Marken, die angeboten werden, wird das Garn fertig eingekauft und nur die passende Banderole um die Knäuel gemacht.

Osswald Design: Wieso haben Sie sich für die Herstellung entschieden und nicht für den reinen Handel?

Atelier Zitron: Vom Kauf der Rohfasern bis zum fertigen Garn überwachen wir mit unserem Kooperationspartner Textilfärberei Hirschhorn den gesamten Produktionsprozess. Nur so erreichen wir, dass alle Qualitäten babyspeichelecht sind und seit 10 Jahren ununterbrochen nach Ökotex Standard 100 Produktklasse 1 zertifiziert sind. Hinzu kommen deutsche Arbeitsbedingungen ohne Leiharbeiter und deutsche Umweltstandards (Umweltallianz Hessen).

Osswald Design: Was ist Ihr persönliches Lieblingsgarn und warum?

Atelier Zitron: Da ich an allen Garnentwicklungen beteiligt bin, fällt es mir schwer, ein Lieblingsgarn zu benennen. Aber die Gobi hat mich extrem herausgefordert. Die außergewöhnliche Mischung aus Merino extrafine, Babykamel und Royal Alpaka stellt insbesondere an die Färbeprofis höchste Anforderungen.
… und alles was mit Seide zu tun hat. Da haben wir uns mit viel Herzblut ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet.

Osswald Design: Was macht Ihnen am meisten Spaß bei Ihrer Arbeit - und was am wenigsten?

Atelier Zitron: Neben der Garnentwicklung macht mir die Gestaltung der Kollektion viel Freude im Zusammenhang mit der Farbgebung. Ich bin froh, dass ich einen großen Bogen um die Buchführung machen darf. Hätte ich da eine Verantwortung, dann bekäme kein Kunde eine Rechnung!

Osswald Design: Wie kann man als Endverbraucher die Qualität eines Garnes beurteilen? Gibt es schon Eigenschaften, die man testen kann, bevor man das Garn verarbeitet und das fertige Teil benutzt?

Atelier Zitron: a) Unsere Partner in den Fachgeschäften haben wir  viel Wissen über das Thema Qualität vermittelt, die können gut beraten.

b) Fühlen und begreifen Sie unsere Garne, dann erübrigen sich weitere Fragen.

c) Wir unterziehen alle Garne dem sogenannten Martindale-Test. Bei Abrieb, Wasch- und Lichtechtheit erreichen wir Spitzenwerte, die übrigens jede Strickerin bei uns einsehen kann. Ebenso verhält es sich mit den Schadstoffprüfungen.

Osswald Design: Was macht für Sie ein schönes Wollgeschäft aus?

Atelier Zitron: Weniger ist mehr. Ein schönes Wollgeschäft sollte die Handschrift der Betreiberin tragen, wenige Marken, übersichtliches Konzept, aber kein „Gewusel“. Die Inhaberin muss Fachfrau sein, die sich davor hütet, den Laden zu einer Plastikbude verkommen zu lassen. Übrigens, unter dem Begriff Fachfrau packe ich eine handvoll Männer, die mit viel Sachverstand Wollgeschäfte führen – es gibt sie tatsächlich!

Osswald Design: Sie verkaufen auch viel Rohgarn an Handfärber. Was macht für Sie ein schönes handgefärbtes Garn aus?

Atelier Zitron: Das Atelier Zitron ist wahrscheinlich der größte europäische Anbieter von Rohgarnen für gewerbliche Handfärberinnen. Für mich sind zwei Dinge wichtig, die ich an ein ungefärbtes Garn stelle – die Qualität des Rohgarns und die eigene Handschrift der Färberin. Leute, die nur kopieren wollen kommen nie an die Spitze.

Osswald Design: Handarbeiten Sie selbst?
Atelier Zitron: Wenn ich sehe was viele Strickerinnen auf der ganzen Welt auf die Beine stellen, dann sind meine Künste nicht erwähnenswert. „Ich kann glatt rechts“...

Osswald Design: Was ist Ihnen wichtig, wenn Sie ein neues Garn entwickeln?

Atelier Zitron: Ich höre ganz genau hin, wenn die Endverbraucherin Wünsche äußert. Als beim 1. Ravelrytreffen in Backnang vor etwa 10 Jahren mich die Teilnehmerinnen bestürmten ein Lacegarn zu machen war ich unvorbereitet, und sie haben mich bildlich gesprochen vor´s Schienbein getreten und ich habe versprochen und gemacht. Dank der Strickerinnen von damals gehören wir heute zu den weltführenden Laceanbietern.

… und noch eines ist mir wichtig, nämlich drei Dinge, die da sind Qualität, Qualität, Qualität.

Osswald Design: Wie entwickeln Sie ihre Farbpaletten?

Atelier Zitron: Bei der Farbentwicklung gehen wir eigene Wege. Zwar schauen wir uns an was die Pitti Filati in Florenz vorschlägt und die Expofil in Paris oder das Deutsche Modeinstitut, dennoch entwickeln wir mit Hirschhorn eigene Farbkompositionen, alleine schon auf Grund der Spitzenware und dem Verzicht auf Schadstoffe. Das geschieht schon gut ein Jahr bevor die Ware auf den Markt kommt. Das ganze ist keine Hexerei, sondern erfordert Beobachtung, Gelassenheit und viel Erfahrung.

Osswald Design: Trekking XXL ist bekannt für ihre Unverwüstlichkeit. Wie alt ist Ihr ältestes Paar Socken aus Trekking (natürlich eins, das Sie auch tragen und das noch unversehrt ist)?

Atelier Zitron: Die Frage kann ich zwar beantworten, aber ehrlich ist das nur relativ.
Meine ältesten Socken in Gebrauch sind ca. 12 Jahre alt, in der Farbe 325, die noch heute produziert wird.
In meiner Situation habe ich natürlich weitaus mehr Socken als der Durchschnitt und wechsel daher häufiger die Farben. Aber ich trage diese Socken immer noch. Die Trekking produzieren wir mittlerweile seit 27 Jahren.

Osswald Design: Danke für das Interview!

 

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Harald slip stitch crochet fly softie Harald
Berlin Braids Berlin Braids
Comet Comet - Crochet Award for best fingerless mitts design 2015
Druckversion Druckversion | Sitemap
Contact | Impressum | © Osswald Design 2016